Reise Suche

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen. | Goethe

Neukaledonien Studienreisen

Neukaledonien ist eine Inselgruppe im Pazifischen Ozean, die zu Frankreich gehört, aber geographisch durch ihre Lage vor der Nordostküste Australiens zu Melanesien zählt. Weithin größte Insel Neukaledoniens ist Grande Terre, die vor allem wohl durch das Neukaledonische Barriere-Riff bekannt ist, das das zweitgrößte Korallenriff der Erde ist und von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Neukaledonien besteht jedoch auch aus den Belep-Inseln, den Chesterfield-Inseln, Île des Pins sowie Îles de Loyauté, dem kleinen, feinen Tropenparadies der Inselgruppe. Wer sich für Neukaledonien als Destination entscheidet, begibt sich auf eine Reise in das Land am Ende der Welt … 12-14 Stunden Flugzeit entfernt und mit einer Zeit, die der mitteleuropäischen 9 Stunden voraus ist. Dabei ist die Inselgruppe noch eines der eher exotischen, da weniger bekannten Reiseziele. Exotisch aber auch aufgrund der melanesischen Kultur, die eine Reise nach Neukaledonien zu einem außergewöhnlichen Erlebnis macht. Urlaub in diesem Teil der Erde ist eine Einladung zu entschleunigen und die schöne Atmosphäre aus einer Landschaft von oft regelrecht bezaubernder Schönheit, herzlichen Menschen und Ruhe auf sich wirken zu lassen. Auf der relativ kleinen Île des Pins finden Sie diese besondere Atmosphäre beispielsweise in einer Umgebung aus Pinien, Sandelbäumen, Orchideen und kristallklarem türkis-blauem Wasser. Entschleunigen und genießen in Neukaledonien ebenso an von Lagunen umgebenen, kilometerlangen weißen Sandstränden, in Urwäldern, an herrlichen Wasserfällen, bei Wanderungen entlang beruhigender Flüsse in üppiger Natur oder auf Mountainbike-Touren durch die gebirgigen Regionen von Grand Terre. Allerdings bietet Neukaledonien auch zahlreiche Felsschnitzereien, verschiedene Veranstaltungen im modernen Jean-Marie Tjibaou Cultural Center, Museen und schließlich sogar Möglichkeiten zum Surfen und Gleitschirmfliegen.

Sehenswürdigkeiten in Neukaledonien

Noumea

Bild: Tjibaou Kulturzentrum

Nouméa ist die Hauptstadt und größte Stadt der französischen Sondereinheit Neukaledonien. Die Stadt, die etwa 180.000 Einwohner hat, liegt an einem geschützten Tiefwasserhafen, der als Haupthafen für Neukaledonien dient. Der erste Europäer, der eine Siedlung in der Nähe gründete, war der britische Händler James Paddon im Jahre 1851. Um die Kontrolle über die Insel zu erlangen, gründeten die Franzosen drei Jahre später, 1854, eine Siedlung. Diese Siedlung hieß zunächst Port-de-France und wurde 1866 in Nouméa umbenannt. Das Gebiet diente vorrangig als Strafkolonie, später als Zentrum für den Export von Nickel und Gold, das in der Nähe abgebaut wurde.

Kunst und Kultur im Pazifik

Noumea ist die größte Stadt und Hauptstadt von Neukaledonien und liegt auf der Hauptinsel Grande Terre. Sie ist eine der westlichsten Hauptstädte der Pazifikinseln und verfügt über überwältigende Strände und koloniale Herrenhäuser, ist jedoch noch kein stark touristisches Reiseziel. Dabei gibt es hier viel zu erleben und zu entdecken. Ein interessanter Tourismusort ist das Museum. Es befindet sich in der Nähe der Post in Quartier Latin. Viele melanesische Kunst- und Kulturgegenstände wie Speere, Hütte, Waffen, Dekorationen und Boote sind in den Ausstellungsräumen zu sehen. Wie die meisten Museen in Nouméa sind die Beschreibungen alle in Französisch mit englischen und japanischen Übersetzungen. Das Museum von Neukaledonien ist dienstags geschlossen statt montags wie die anderen Touristenattraktionen. Auch das Tjibaou Kulturzentrum ist einen Besuch wert. Die ikonischen, runden Holzhäuser, die man auf den meisten Postkarten von Neukaledonien sehen kann, liegen etwas außerhalb von Nouméa am Magenta Domestic Airport. Sie beherbergen viele zeitgenössische melanesische und andere ozeanische Kulturen sowie einige traditionelle Stücke. Hier finden regelmäßige Aufführungen an traditionellen Tänzen und Musik statt, die man nicht verpassen sollte. Auch die Ressourcenbibliotheken, die sich auf ozeanische Kulturen konzentriert und eine kleine Cafeteria befinden sich hier.

 


Ile de Pins

Die Île des Pins ist eine Insel im Pazifischen Ozean, im Archipel von Neukaledonien, einem französischen Übersee-Kollektivität. Die Insel ist Teil der Gemeinde von L'Île-des-Pins, in der Südprovinz von Neukaledonien. Die Isle of Pines trägt den Spitznamen „Ile la plus proche du paradis“, was übersetzt „die dem Paradies am nächsten liegende Insel“ bedeutet. Die Insel hat eine Fläche von 130 Quadratkilometern und liegt südöstlich von Grande Terre, Neukaledoniens Hauptinsel und liegt 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Nouméa. Das Eiland, das etwa 2000 Einwohner hat, ist für seine seltenen Tierarten sehr bekannt. Es beherbergt ungewöhnliche Kreaturen wie den Schopfgecko und den größten Gecko der Welt, den Rhacodactylus leachianus.

Seit mehr als 2000 Jahren lebten Melanesier auf der bewaldeten Insel, bevor das Eiland zum ersten Mal von Europäern besucht wurde. Im Jahr 1774 benannte Kapitän James Cook die Île des Pins, nachdem er die hohen einheimischen Kiefern gesehen hatte. Er hat die Insel nur von weitem gesehen und sie nie betreten, doch als er Rauchsäulen sah, nahm er an, dass die Insel bewohnt war. Mit weitem Abstand ist der Tourismus der bedeutendste Wirtschaftszweig der L'Île des Pins. Unter den Urlaubern, die die Insel aufsuchen, sind eine Vielzahl an Sporttauchern, die wegen der schönen Lagune kommen, die zahlreiche Korallen- und Fischarten beherbergt. Das Eiland wird auch oft von Kreuzfahrtschiffen angefahren.


Mit folgenen Veranstaltern können Sie in das Land Neukaledonien reisen:
  • Ikarus Tours
  • Meiers Weltreisen
  • Phoenix Reisen
  • Miller Reisen
  • Wikinger Reisen
  • airtours


Mehr erfahren
Die Top Sehenswürdigkeiten von Neukaledonien sind
Reisen in das Land Neukaledonien können Sie ganz einfach über Studienreisen.de buchen.
Sollten Sie einmal nicht weiter wissen, hilft unser Team Ihnen gerne via E-Mail oder telefonisch weiter.

Hotline: 06373-811728